Langer Weg, hohe Ausgaben

Das letzte Jahr war für uns schwierig. Unsere Nutzerzahlen sind leicht rückläufig, auf niedrigem Niveau. Wir haben täglich ca. 2.000 Besucher und ca. 6.000 Seitenaufrufe. Wir erzielten mit memucho im vergangenen oder aktuellen Jahr keinerlei Einnahmen. Wir haben seit Mitte/Ende 2017 zwei durch den EU-Regionalfond geförderte Stellen, müssen allerdings 30% der Lohnkosten selber tragen. Insgesamt müssen wir grob monatlich ca. € 2.000 aus anderen Projekten aufbringen, um memucho am Laufen zu halten.

Gute Idee, schlechtes Produkt

Für einige Inhalts-Bereiche deuten die Statistiken an, dass einige wenige Nutzer erfolgreich mit memucho lernen. Diese Bereich sind zum Beispiel Einbürgerungstest, Segelschein oder auch die Französische Revolution. Das freut uns, ist aber natürlich nicht genug. Unsere Idee war und ist, dass memucho selbständiges Lernen erleichtert und Wissensmanagement ermöglicht – und das ganze auf Basis von Inhalten, die von Nutzern (unter offener Lizenz) selbst erstellt, verbessert und gepflegt werden. Wir glauben weiterhin stark an diese Idee und das Potenzial für digitales Lernen.

Leider hat unser Produkt momentan noch wesentliche Macken. Vor allem ist es oft langsam und auch die Nutzerführung scheint für viele Nutzer verwirrend zu sein. Es tut uns leid, wenn wir deswegen manchmal die Lebenszeit unserer Besucher verschwenden. Wir lernen aber vom aktuellen Zwischenstand und haben uns viele Gedanken gemacht, wie wir memucho in den kommenden Monaten wesentlich verbessern werden.

Neues Konzept: Upgrade der Themenseiten, keine Lernsets

Im letzten Jahr haben wir uns entschieden, die (für viele verwirrende) Inhalte-Struktur zu überarbeiten. Ursprünglich standen Fragen/Antworten im Zentrum, die durch Themen organisiert werden konnten. Die Zuordnung zu Themen war eher vergleichbar mit einem hierarchischen Schlagwortsystem. Lernsets (feste Sammlung von einzelnen Fragen) dienten dabei als Organisationsmittel und zentrales Werkzeug, um zu lernen. Das sah so aus:

ALT:

Bereits im letzten Jahr haben wir begonnen, die Themenseiten massiv aufzuwerten. Auf den Themenseiten kann nun besser Wissen erstellt, gesammelt und vernetzt werden. Dafür haben wir in diesem Jahr die Editor-Funktionen stark verbessert: Themenseiten können von jeder und jedem direkt geändert werden über das Einfügen oder Bearbeiten von verschiedenen Inhaltsblöcken. Eine Historie zeigt Veränderungen an und ermöglicht es, frühere Stände wiederherzustellen.

Wir haben uns außerdem entschieden, die „Lernsets“ aufzulösen. Die Triade aus Fragen/Themen/Lernsets hat viele Nutzer verwirrt und wir glauben, die Funktionalität dahinter ist besser in den „Themen“ aufgehoben. Diese Entwicklung beginnt gerade und wird einige Woche dauern. Bestehende Lernsets werden wir zu Themen migrieren. Daraus ergibt sich die folgende neue Inhalte-Struktur:

NEU:

Seit einigen Jahren investieren wir viel von unserer Zeit, um memucho weiterzuentwickeln. Was uns antreibt weiterzumachen, ist der Glaube, dass wir vielleicht etwas finden und bauen, was Lernenden dabei hilft besser ihre Lernziele zu definieren, zu organisieren und zu erreichen – jenseits der bekannten Kategorien Karteikernen-Lernen, Kurs oder Wiki. Wir möchten eine Plattform für individuelles Lernen werden, ein Wissensmanagement-Werkzeug. Das bedeutet auch ein Produkt zu entwickeln, das Lernende langfristig begleitet und ihnen hilft, ihren Wissenserwerb zu organisieren. Noch haben wir keine ideale Rezeptur gefunden, aber wir sind weiter zuversichtlich und neugierig.